Seite auswählen

Beziehungsaufbau durch Self Disclosure

Home » Gesprächsrhetorik » Beziehungsaufbau durch Self Disclosure
Quellen und Literaturempfehlungen am Ende der Seite.

Beziehungsaufbau durch Self Disclosure

Quellen und Literaturempfehlungen am Ende der Seite.

Das Phänomen Self Disclosure (Selbstenthüllung)  ist der Kern einer jeden zwischenmenschlichen Kommunikation. Es basiert auf der Tatsache, dass Menschen gerne über ihre eigenen Gefühle, Erfahrungen, Eigenschaften und Probleme sprechen. Dieses innere Bedürfnis persönliche Informationen auszuspeichern ist ein wichtiger Beweggrund, der uns täglich dazu veranlasst, Kommunikation zu betreiben. Dabei neigen Menschen in ganz unterschiedlicher Weise dazu, ihr eigenes sprachliches Verhalten zu kontrollieren bzw. Informationen vor der Preisgabe zu filtern. „Das Herz auf der Zunge tragen“ ist gerade in der digitalen Öffentlichkeit nicht immer telosdienlich. 

Self Disclosure in der digitalen Dimissivik

In der digitalen Welt kann Self Disclosure per Chat stattfinden, wobei ähnliche Mechanismen greifen wie im Face-to-Face-Gespräch (z.B. der dyadische Effekt). Jedoch findet die moderne Selbstenthüllung immer häufiger außerhalb von starren, auf eine bestimmte Personenanzahl begrenzten Kommunikationsräumen statt. Man enthüllt sich in Selbstbeschreibungen, Fotos und Postings auf Social Media Plattformen und genießt den Luxus eines vergrößerten kommunikativen Abstands. Dank ihm haben wir theoretisch die volle Kontrolle darüber, was wir preisgeben, – ohne jeden situativen Interaktionsdruck, der uns im direkten Gespräch manchmal aus der Bahn wirft. Self Disclosure kann digital ganz unterschiedliche Funktionen haben:

Beziehungsgestaltung

Auch im Chat entsteht durch Kommunikation soziale Wirklichkeit: Denn eine Kommunikationssituation wird zwar zu großen Teilen durch die Art und Weise der Kommunikation definiert, aber auch durch den Inhalt.

Wenn wir also in einem Gespräch intime Informationen preisgeben und niemand interveniert, so erklärt sich jede/r Rezipierende implizit damit einverstanden, dass die weitere Kommunikation einen intimen Charakter annehmen wird.

Selbstwahrnehmung

Der Aufbau einer persönlichen oder geschäftlichen Social Media-Präsenz zwingt zur Selbstreflektion. Wir befassen uns gedanklich mit den Vorzügen unserer Person oder des Unternehmens, dessen Online Präsenz wir ausgestalten. Dabei erlangen wir bestenfalls mehr Klarheit über die eigene Person bzw. das Unternehmen und stabilisieren das Selbstkonzept. Zudem entsteht die Möglichkeit zum sozialen Vergleich mit anderen Nutzern, die ähnliche Informationen preisgeben.

Image und Impression Management

Insbesondere bei der öffentlichen Selbstenthüllung via Social Media empfiehlt es sich, die preisgegebenen Informationen strategisch zu filtern. Denn jeder einzelne Post – egal ob Twitter, Facebook, Snapchat oder Instagram – formt das Bild, welches andere von uns bekommen. Dabei werden assertive und defensive Strategien unterschieden.

Assertives IM
Durch aktives und offensives Gesprächsverhalten wird entweder eine kurzfristige Rolle eingenommen, um in einer konkreten Situation die eigenen Interessen durchzusetzen oder aber eine langfristige Reputation angestrebt, indem man sich z.B, über verschiedene Kommunikationssituationen hinweg einen Expertenstatus aufbaut oder Vertrauen schafft.
Defensives IM
Durch das defensive Enthüllen persönlicher Informationen kann in einer konkreten Situation verhindert werden, dass Menschen Ansehen einbüßen, z.B. indem sie sich als nicht verantwortlich inszenieren. Auch kann durch langfristiges Verfolgen einer defensiven Strategie der generelle Eindruck erweckt werden, dass Menschen nicht in vollem Umfang für ihr Verhalten verantwortlich seien.

In einer 1985 durchgeführten Studie stellten Schlenker/Leary fest, dass Menschen eine realistische und konkrete Selbstdarstellung positiver wahrnehmen, als extrem bescheidenes oder übertrieben positives Image Management. Allein bei extrem hoher Leistungsfähigkeit werde ein gewisses Understatement als sympathisch wahrgenommen. Jedoch betonen Schlenker/Leary, dass Akteure und Beobachter immer über einen gemeinsamen kulturellen Kontext verfügen müssen, um stimmige Urteile über den Wert und die Funktionen einer Selbstdarstellung abgeben zu können, was in der heutigen Zeit der globalen Kommunikation deutlich erschwert wird.

Frindte stellte in seinen Untersuchungen 1998 bereits fest, dass Internet-Neulinge mit relativ wenig Erfahrung im Bereich der computervermittelten Kommunikation eher dazu neigen, übertriebenes Image Management in Form von Selbstenthüllung zu betreiben, als Nutzer, die bereits gut mit dem „neuen“ Medium vertraut sind. Auch heute noch ist dieses Phänomen z.B. auf Facebook zu beobachten: Digital Natives scheinen diese „neue“ Möglichkeit zur Selbstpräsentation bereits verwunden zu haben, während sich die reifere Generation noch an Zeiten erinnert, in denen Momente der öffentlichen Selbstenthüllung selten und kostbar waren.

Self Disclosure und der dyadische Effekt

Aus rhetorischer Sicht ergänzt sich dieses Phänomen wunderbar mit dem Prinzip der Reziprozität (Wechselseitigkeit) bzw. dem dyadischen Effekt. Dieses Prinzip beruht wiederum auf dem Bedürfnis der Menschen ein gewisses Gleichgewicht in der zwischenmenschlichen Kommunikation und persönlichen Beziehungen generell aufrecht zu erhalten: Wird uns in einer neuen Beziehung – sei diese freundschaftlicher, romantischer oder  beruflicher Natur – eine persönliche Information von unserem Gegenüber offenbart, so wächst in uns das Bedürfnis durch die Offenbarung einer ähnlich persönlichen Information im Gespräch das Gleichgewicht wiederherzustellen.

Gespräche führen, die Bindung erzeugen

Wir mögen Menschen, die uns ähnlich sind. Deshalb kann es nie schaden, das Gegenüber auf Gemeinsamkeiten aufmerksam zu machen: Wir enthüllen gezielt Gefühle, Erfahrungen, Eigenschaften und Probleme bei denen wir davon ausgehen, dass unser Gegenüber Anknüpfungspunkte finden wird. Auch indem wir gemeinsame Bekanntschaften, persönliche Interessen oder den Kontext der Gesprächssituation thematisieren, können rasch besprechenswerte Gemeinsamkeiten gefunden werden.

Jetzt gilt es den Small Talk in Deep Talk umzuwandeln. Dies kann durch ganz banale Taktiken gelingen, z.B. durch nachfragen. Experten raten z.B. fünf Mal mit „Warum?“ zu antworten, was für Anfänger als gute Richtlinie gelten kann.

Um dauerhaft im Gedächtnis zu bleiben, kann beim Erstkontakt ein Anker in die Zukunft geworfen werden: Menschliche Beziehungen wachsen durch Gegenseitigkeit. So kann es sich insbesondere bei neuen Kontakten lohnen mit irgendeiner Form der Unterstützung, einem Ratschlag oder einer Hilfestellung in Vorleistung zu gehen. Schließlich besagt die Regel der Reziprozität, dass es sich stets zu bemühen gilt, anderen das zurückzugeben, was gegeben wurde. Die Regel beinhaltet drei Verpflichtungen: Die des Gebens, die des Annehmens und die der Gegenleistung. Dabei fällt auf:

Die Verpflichtung des Annehmens schränkt die Entscheidungsfreiheit des Beschenkten ungemein ein.

Er kann nicht länger selbst entscheiden, wem er etwas schulden möchte und wem nicht. Diese unausgesprochene Verpflichtung zur Gegenseitigkeit existiert in sämtlichen menschlichen Gesellschaften der Welt und wird damit zu einem bedeutenden Instrument der interpersonalen Beeinflussung.

Kurz gesagt…

Das Phänomen Self Disclosure ist häufig unbewusst Bestandteil einer jeden zwischenmenschlichen Kommunikation. In Kombination mit dem dyadischen Effekt lässt sich durch Selbstenthüllung gezielt Nähe evozieren. Offenbaren wir im Gespräch zum Beispiel intime Details, so wächst in unserem Gegenüber das Bedürfnis gleichzuziehen.

Das bedeutet auf den drei rhetorischen Ebenen nach Aristoteles folgende Handlungsempfehlungen für die erfolgreiche Gesprächsführung:

1. Logos: Die Aussagen und Erzählungen des Orators sind logisch und bieten lebensweltliche Anknüpfungspunkte für den Rezipierenden. Auch implizite Argumente sind stichhaltig und werden bestenfalls durch starre Designatoren oder Beweise gestützt.

2. Ethos: Der Orator präsentiert sich glaubwürdig, integer und authentisch.

3. Pathos: Der Orator zeigt sich emotional mit dem Thema verbunden, um auch im Gegenüber Gefühle zu wecken. Gemeinsam erlebte Emotionen stärken die Beziehungsebene. 

Quellen und Literaturempfehlungen

Aristoteles: Rhetorik. Übers. und hg. von Gernot Krapinger. Stuttgart, 2007.

Bühler, Karl: Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Jena, 1934.

Festinger, Leon: A theory of social comparison processes. Human Relations 7/1954, S.117-140.

Frindte, Wolfgang: Einführung in die Kommunikationspsychologie. Weinheim, 2001.

Schmidt-Atzert, Lothar: Selbstenthüllung auf Gegenseitigkeit. In: Spitznagel, A.; Schmidt-Atzert, L.: Sprechen und Schweigen. Bern, 1986.

Schmitt, Reinhold: Inszenieren: Struktur und Funktion eines gesprächsrhetorischen Verfahrens, in: Gesprächsforschung – Online Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 4, 2003. S. 186-250.

Schlenker, B.; Leary, M.: Social Anxiety and Communication about the Self. In: Journal of Experimental Social Psychology, Vol. 22, Issue 2, 1986. S.122-135.

Medienrhetorik

Ein besonders spannender Berührungspunkt zwischen den klassischen Medienwissenschaften und der traditionellen Rhetorik. Die Theorie der Medienrhetorik beruft sich auf die Hypothese, dass Medien selbst rhetorisches Potenzial besitzen…

Die rhetorische Designtheorie

Wenn Produkte unsere Emotionen und Bedürfnisse wecken, so geschieht dies einzig und allein durch ihre persuasive Kraft, die von uns entweder als solche erkannt wird oder nicht. Also wie muss ein Objekt gestaltet sein, dass es seine volle rhetorische Wirkungskraft entfaltet?

Allgemeine Rhetorik

Die allgemeine Rhetoriktheorie befasst sich damit, wie und warum Menschen effizient und erfolgreich kommunizieren. Hier erfährst du, woher diese Theorien kommen, wie sie funktionieren und was wir damit alles erreichen können.

Das Konsistenzprinzip

Das Konsistenzprinzip ist ein häufig verwendetes Mittel der Einflussnahme, dessen Funktionsweise auf einfachsten menschlichen Reaktionsmustern basiert:
Hat ein Mensch einmal eine Entscheidung getroffen oder eine bestimmte Haltung eingenommen, so ist es sein innerstes, geradezu zwanghaftes Bestreben…

Zielgruppenmarketing

Kunde ist nicht gleich Kunde und jeder Einzelne wünscht sich das perfekte Produkt, optimal auf seine Bedürfnisse zugeschnitten. Zwar kann nun nicht zwangsläufig jedes Angebot individuell an eine potentielle Zielgruppe angepasst werden, doch die Kundenansprache sehr wohl.

Rhetorik im Web

Rhetorisches Web Design – Worauf es ankommt und wie wir die Chancen des Mediums optimal für uns nutzen können.

How to do Things with Words online

Die Sprechakttheorie geht davon aus, dass Kommunikation nicht auf einzelnen Wörtern oder Sätzen basiert, sondern in Form von regelgesteuerten Sprechhandlungen vollzogen wird. Wir klären auf, wie Sprache auch in der digitalen Welt zu realen Handlungen führen kann.

Beziehungsaufbau durch Self Disclosure

Self Disclosure ist häufig unbewusst Bestandteil einer jeden zwischenmenschlichen Kommunikation. In Kombination mit dem dyadischen Effekt lässt sich durch Selbstenthüllung gezielt Nähe evozieren. Offenbaren wir im Gespräch zum Beispiel intime Details, so wächst in unserem Gegenüber das Bedürfnis gleichzuziehen.

Wir sind bereit.

Sie auch?

*= Mit dem Übersenden Ihrer Daten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Mehr dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kontakt

Info@LeonARTo.de

+49 157 51151995